So bremsen Sie richtig!

Eigentlich ist es doch so einfach, oder?

01.10.2018

Wenn gebremst werden muss, wird das Bremspedal durchgetreten. Soweit so einfach. Doch viele Autofahrer bremsen immer noch falsch – ohne es zu wissen.

So kommt es oft zu hohem Verschleiß durch das unnötige Betätigen der Bremse: Viele Autofahrer etwa rollen regelmäßig leicht bremsend auf rote Ampeln zu oder schalten bei längeren Bergab-Passagen in den Leerlauf, um Sprit zu sparen. Um dann nicht zu schnell zu werden, wird dauergebremst. Das Problem dabei: Wird die Bremse länger getreten, erhöht sich der Verschleiß teilweise erheblich, weil die Bremsen übermäßig beansprucht werden. Zudem können Bremsscheibe und Bremsbeläge dann stark erhitzen – bis zu 700° Celsius.

Der AVD warnt vor einem weiteren Problem, das bei intensivem Bremsengebrauch – zum Beispiel auch nach Vollbremsungen etwa am Ende eines Satus – auftreten kann: „Bleiben die Beläge beim Stillstand an den Bremsscheiben angelegt, kühlen diese im Bereich der Klötze viel langsamer ab, als am übrigen Scheibenumfang – die Bremsscheibe kann wellig werden. Schon bei der nächsten Bremsung führt dies zu einem fühlbaren Rubbeln im Pedal, das nur durch den teuren Austausch der Bremsscheiben behoben werden kann.“

Ähnlich stark werden die Bremsen oftmals bei Autos beansprucht, die mit einer Automatik ausgestattet sind. Denn viele Automatik-Fahrer neigen dazu, ständig beide Füße im Einsatz zu haben: Während der rechte Fuß das Gaspedal betätigt, wird der linke Fuß leicht auf dem Bremspedal abgelegt. Was vielen Autofahrern schlicht nicht bewusst ist: Dadurch kann es dazu kommen, dass die Bremsbeläge während der Fahrt permanent auf den Bremsscheiben aufliegen.

Tipps und Tricks für das richtige Bremsen:

  • Achten Sie auf eine sichere und bremsenschonende Fahrweise: Fahren Sie vorausschauend und mit genügend Abstand zum Vordermann, um nicht häufig stark abbremsen zu müssen.
  • Grundsätzlich sollten Sie mit angemessener Geschwindigkeit auf Kurven, Ampeln usw. zufahren. Ein zu hohes Tempo erfordert stärkeres Bremsen, wodurch der Bremsverschleiß zunimmt.
  • Bei Bergab-Passagen empfiehlt der ADAC lieber seltener und dafür stärker zu bremsen, wenn es die Situation zulässt.
  • Zudem sollten Sie die Motorbremse einsetzen, wenn Sie bergab die Geschwindigkeit regulieren müssen oder auf eine rote Ampel zurollen: Schalten Sie ruhig mal einen Gang runter und nutzen Sie das Schleppmoment des Motors, das Ihr Auto abbremst und die Bremsanlage entlastet. Der Motor sollte sich dann natürlich in einem gesunden Drehzahlbereich befinden, um die Kupplung nicht zu sehr zu belasten.
  • Dunkelheit, Nebel, Regen, Eis und Schnee erfordern generell eine erhöhte Vorsicht im Straßenverkehr. Also runter vom Gas, keine plötzlichen Lenkbewegungen machen und scharfes Bremsen möglichst vermeiden.
  • Automatik-Fahrer sollten darauf achten, sowohl das Gas- als auch das Bremspedal nur mit dem rechten Fuß zu bedienen. Der linke Fuß gehört auf die Fußablage bzw. den linken Fußraum neben den Pedalen.