Stichwort „Werkstattbindung“:

Vorsicht beim KFZ-Versicherungswechsel

06.11.2018

Der 30. November ist auch in diesem Jahr wieder der Stichtag für einen möglichen KFZ-Versicherungswechsel. Denn zu diesem Termin können Sie bei den meisten Anbietern Ihre KFZ-Versicherung kündigen. Doch Vorsicht: Bei vielen Versicherungen schreibt Ihnen der Versicherer vor, wohin Sie Ihren Wagen im Falle eines Unfallschadens bringen sollen und wie die Reparatur erfolgt.

Die Kündigung der KFZ-Versicherung ist grundsätzlich zum Ablauf eines Versicherungsjahres mit einmonatiger Frist möglich. Bei den meisten Autoversicherungen endet das Versicherungsjahr zum 31. Dezember. Die Kündigung muss also bis zum 30. November erfolgt sein.

Im November locken Anbieter oft mit günstigen Kasko-Versicherungen. Auf den ersten Blick sehr attraktiv, beinhalten diese oft jedoch eine Werkstattbindung. Wer Ihr Auto im Falle eines Unfallschadens reparieren soll, entscheiden dann nicht mehr Sie, sondern Ihre Versicherung. Sollten Sie dennoch Ihre Werkstatt des Vertrauens beauftragen, können Zusatzkosten oder Abschläge für Sie als Versicherungsnehmer drohen.

Was auf den ersten Blick überzeugt, kann sich bei genauerer Betrachtung also auch als schlechtere Wahl erweisen.

Unser Rat an Sie: Lesen Sie genau nach, welche Bedingungen Ihre Kasko-Versicherung beinhaltet. Denn billiger ist nicht immer preiswerter.